Mieterhöhung wegen Vergleichsmiete

Bei freifinanzierten Wohnungen darf der Vermieter die Miete auf die ortsübliche Vergleichsmiete anheben. Ortsüblich ist die Miete, die für vergleichbare Wohnungen am Wohnort des Mieters durchschnittlich gezahlt wird. Der Vermieter darf sich zur Begründung der Mieterhöhung auch auf - mindestens drei Vergleichswohnungen beziehen, die ihm selbst gehören und die sich im gleichen Haus befinden. Wesentliches Merkmal bei der Vergleichsmiete ist der Quadratmeterpreis. Begründet der Vermieter seine Mieterhöhung mit einem Sachverständigengutachten, muss er das in seinem Schreiben beifügen. Ein Vermieter darf die Miete nicht erhöhen, wenn im Mietvertrag von einer Gesamtmiete die Rede ist, und nicht von einer Miete pro Quadratmeter.

Mieterhöhung auf die ortsübliche Vergleichsmiete

Erst 12 Monate nach Einzug oder nach der letzten Mieterhöhung darf der Vermieter die ortsübliche Vergleichsmiete erhöhen. Der Mieter muss also schon 12 Monate in der Wohnung wohnen, bevor der Vermieter die Miete aufgrund einer Vergleichsmiete erhöhen darf. Der Vermieter muss im Erhöhungsschreiben nicht den Zeitpunkt nennen, zu dem die Mieterhöhung wirksam werden soll. Das ergibt sich unmittelbar aus dem Gesetz. Das Gesetz gibt eine Überlegungsfrist von 2 Monaten, in denen der Mieter zustimmen oder ablehnen kann. Wie hoch darf die Mieterhöhung sein Mieterhöhungen sind nur in Höhe von 20 Prozent (15 % oder auch nur 10 % je nach Stadt und Ort) innerhalb eines Drei-Jahres- Zeitraums möglich. Und das gilt auch dann, wenn die Miete auf dem Wohnungsmarkt gerade gut aussieht.
Urteile: Der Mieter muss beweisen, dass der Vermieter wegen Wohnungsknappheit den Mieter ausgenutzt und er nur deswegen bereit war, eine so hohe Miete zu zahlen. Ist das nicht der Fall, so gehen die BGH-Richter davon aus, dass der Mieter bereit war, auch eine sehr hohe Miete für eine Wohnung zu zahlen. Der Mieter kann nichts zurückfordern oder auf eine Herabsetzung der Miete bestehen. Es ist nicht zu beanstanden, wenn ein Vermieter zur Begründung einer Mieterhöhung für ein Reihenhaus auf einen Mietspiegel Bezug nimmt. Das ist unbedenklich, wenn die geforderte Miete innerhalb der Spanne für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern liegt. Damit kann auch verhindert werden, dass Vermieter solcher Immobilien in Ermangelung eines Mietspiegels bei einer Erhöhung entweder ein teures Gutachten erstellen lassen oder mindestens drei Vergleichsobjekte benennen müssten.

Was ist die Ortsübliche Vergleichsmiete

Die Mieterhöhung muss sich im Rahmen der ortsüblichen Vergleichsmiete bewegen. Diese wird gebildet aus den üblichen Mieten, die in einer Gemeinde oder vergleichbaren Gemeinde für Wohnraum vergleichbarer Größe, Ausstattung, Lage und Beschaffenheit in den letzten vier Jahren vereinbart oder geändert worden sind. Eine Erhöhung auf die ortsübliche Vergleichsmiete ist ausgeschlossen, wenn ein Staffelmietvertrag oder Indexmietvertrag abgeschlossen oder eine Festmiete vereinbart wurde. Unabhängig von Mieterhöhungen auf die ortsübliche Vergleichsmiete kann der Vermieter die Miete erhöhen, wenn er Modernisierungen am Haus oder in der Wohnung durchgeführt hat.
Mietspiegel Die Gemeinden sollen Mietspiegel erstellen und diese im Abstand von zwei Jahren der Marktentwicklung anpassen. Der Mietspiegel ist eine Übersicht über die ortsübliche Vergleichsmiete im frei finanzierten Wohnungsbau. Er wird von Städten in Zusammenarbeit mit Mieter- und Vermieterverbände, Immobilienmakler usw. aufgestellt und bezieht sich auf die jeweilige Stadt oder Gemeinde. Begründet der Vermieter seine Mieterhöhung mit dem Mietspiegel, darf er keine älteren Mietspiegelwerte fortschreiben und Zuschläge auf die Mietspiegelzahlen machen. Das darf nur das Gericht. Vermieter dürfen Wohnungsmieten bis zum höchstmöglichen Betrag im Mietspiegel erhöhen. Fordern sie darüber hinausgehende Mieterhöhungen, wird dadurch allerdings nicht die gesamte Forderung ungültig, sondern nur der über den Mietspiegel hinausreichende Betrag.
Facebook
Abnahmeprotokoll Abrechnungsfrist Nebenkosten Abnutzung gewöhnlicher Gebrauch Auszug vor Mietende Abstandszahlung Küche Ablesetermin Heizung Besichtigungsrecht Vermieter Besuchsrecht Mieter Betriebskosten Bleigehalt im Wasser duschen nachts Definition besenrein Dübellöcher entfernen Definition Warmmiete Erhöhung der Vorauszahlungen Erhöhung Grundsteuer Erlaubnis Untervermietung Feuchtigkeit Wohnung fristlose Kündigung grillen auf dem Balkon Gewerberaum Renovierung gemeinsamer Mietvertrag Hausmeisterkosten Instandhaltung Vermieter Kündigung Eigenbedarf Katzenhaltung Mietvertrag Kündigung Zeitmietvertrag Kündigung Staffelmietvertrag Kündigungsverzicht Mietvertrag Laminatboden Zustimmung Lebenspartner im Mietvertrag Lärmbelästigung Nachbarn Mängel Mietwohnung Mietzahlung Abbuchung Mietminderung Schimmel Mietminderung Badewanne Mietminderung Balkon Mietminderung Heizung Mietminderung Wohnung Mietminderung Graffiti Mietbürgschaft Maklerkosten Modernisierung Wohnung Müllgebühren Mietminderung Toilette Mietminderung Hundegebell Mieterhöhung Vergleichswohnungen Mietminderung wegen Terrasse Mietvertrag Hausordnung Mietvertrag Parkplatz Mietminderung Fogging Nebenkosten Wohnfläche Nebenkostenabrechnung Nebenkosten Dachrinne Nachmieterklausel Nebenkosten Gartenpflege Parkettboden Schadensersatz Recht auf Antenne Ruhestörung durch Kinderlärm Reparatur Einbauküche Rückzahlung Nebenkosten Renovierungsklauseln Rückzahlung Mietkaution Schneefegen Hausordnung Schadensersatz Raucher Stromkosten Vermieter Treppenhausreinigung undichte Fenster Ungezieferbekämpfung Verschleiß Teppichboden Wohnfläche im Mietvertrag wie viele Haustürschlüssel
Rechtsanwälte Büro Recht Gesetze Urteile Bild AMK Logo
RECHTSPORTAL
Nebenkostenabrechnungs/Programm Formulare Mieterhöhung berechtigt?
39,90 11,40
NEU
USB Stick kostenlos
Ratgeber Mietrecht
Das Aktionsangebot
endet am:

Mieterhöhung wegen Vergleichsmiete

Bei freifinanzierten Wohnungen darf der Vermieter die Miete auf die ortsübliche Vergleichsmiete anheben. Ortsüblich ist die Miete, die für vergleichbare Wohnungen am Wohnort des Mieters durchschnittlich gezahlt wird. Der Vermieter darf sich zur Begründung der Mieterhöhung auch auf - mindestens drei Vergleichswohnungen beziehen, die ihm selbst gehören und die sich im gleichen Haus befinden. Wesentliches Merkmal bei der Vergleichsmiete ist der Quadratmeterpreis. Begründet der Vermieter seine Mieterhöhung mit einem Sachverständigengutachten, muss er das in seinem Schreiben beifügen. Ein Vermieter darf die Miete nicht erhöhen, wenn im Mietvertrag von einer Gesamtmiete die Rede ist, und nicht von einer Miete pro Quadratmeter.

Mieterhöhung auf die ortsübliche

Vergleichsmiete

Erst 12 Monate nach Einzug oder nach der letzten Mieterhöhung darf der Vermieter die ortsübliche Vergleichsmiete erhöhen. Der Mieter muss also schon 12 Monate in der Wohnung wohnen, bevor der Vermieter die Miete aufgrund einer Vergleichsmiete erhöhen darf. Der Vermieter muss im Erhöhungsschreiben nicht den Zeitpunkt nennen, zu dem die Mieterhöhung wirksam werden soll. Das ergibt sich unmittelbar aus dem Gesetz. Das Gesetz gibt eine Überlegungsfrist von 2 Monaten, in denen der Mieter zustimmen oder ablehnen kann. Wie hoch darf die Mieterhöhung sein Mieterhöhungen sind nur in Höhe von 20 Prozent (15 % oder auch nur 10 % je nach Stadt und Ort) innerhalb eines Drei-Jahres-Zeitraums möglich. Und das gilt auch dann, wenn die Miete auf dem Wohnungsmarkt gerade gut aussieht.
Urteile: Der Mieter muss beweisen, dass der Vermieter wegen Wohnungsknappheit den Mieter ausgenutzt und er nur deswegen bereit war, eine so hohe Miete zu zahlen. Ist das nicht der Fall, so gehen die BGH-Richter davon aus, dass der Mieter bereit war, auch eine sehr hohe Miete für eine Wohnung zu zahlen. Der Mieter kann nichts zurückfordern oder auf eine Herabsetzung der Miete bestehen. Es ist nicht zu beanstanden, wenn ein Vermieter zur Begründung einer Mieterhöhung für ein Reihenhaus auf einen Mietspiegel Bezug nimmt. Das ist unbedenklich, wenn die geforderte Miete innerhalb der Spanne für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern liegt. Damit kann auch verhindert werden, dass Vermieter solcher Immobilien in Ermangelung eines Mietspiegels bei einer Erhöhung entweder ein teures Gutachten erstellen lassen oder mindestens drei Vergleichsobjekte benennen müssten.

Was ist die Ortsübliche

Vergleichsmiete

Die Mieterhöhung muss sich im Rahmen der ortsüblichen Vergleichsmiete bewegen. Diese wird gebildet aus den üblichen Mieten, die in einer Gemeinde oder vergleichbaren Gemeinde für Wohnraum vergleichbarer Größe, Ausstattung, Lage und Beschaffenheit in den letzten vier Jahren vereinbart oder geändert worden sind. Eine Erhöhung auf die ortsübliche Vergleichsmiete ist ausgeschlossen, wenn ein Staffelmietvertrag oder Indexmietvertrag abgeschlossen oder eine Festmiete vereinbart wurde. Unabhängig von Mieterhöhungen auf die ortsübliche Vergleichsmiete kann der Vermieter die Miete erhöhen, wenn er Modernisierungen am Haus oder in der Wohnung durchgeführt hat.
Mietspiegel Die Gemeinden sollen Mietspiegel erstellen und diese im Abstand von zwei Jahren der Marktentwicklung anpassen. Der Mietspiegel ist eine Übersicht über die ortsübliche Vergleichsmiete im frei finanzierten Wohnungsbau. Er wird von Städten in Zusammenarbeit mit Mieter- und Vermieterverbände, Immobilienmakler usw. aufgestellt und bezieht sich auf die jeweilige Stadt oder Gemeinde. Begründet der Vermieter seine Mieterhöhung mit dem Mietspiegel, darf er keine älteren Mietspiegelwerte fortschreiben und Zuschläge auf die Mietspiegelzahlen machen. Das darf nur das Gericht. Vermieter dürfen Wohnungsmieten bis zum höchstmöglichen Betrag im Mietspiegel erhöhen. Fordern sie darüber hinausgehende Mieterhöhungen, wird dadurch allerdings nicht die gesamte Forderung ungültig, sondern nur der über den Mietspiegel hinausreichende Betrag.
Facebook  neue Gesetze Bild oben AMK Logo Nebenkostenabrechnungs/Programm Formulare Mieterhöhung berechtigt?
39,90 11,40
NEU
USB Stick kostenlos
Ratgeber Mietrecht
Das Aktionsangebot
endet am: