Mietbürgschaft - Haftung Bürge

Was ist eine Mietbürgschaft?

Die Haftung einer weiteren Person für Forderungen aus dem Mietverhältnis zwischen dem Mieter und dem Vermieter. Beispiel: Eltern bürgen für ihr Kind. Die Bürgschaft ist vom Bestand der Hauptschuld abhängig. Endet das Mietverhältnis, für das die Bürgschaft gestellt wurde, endet frühestens auch die Haftung aus der Mietbürgschaft. Wann muss der Bürge zahlen? Bei einer Mietbürgschaft muss der Bürge für die Verpflichtungen des Mieters einspringen, wenn der Mieter diesen nicht nachkommt, also beispielsweise seine Miete nicht zahlt. selbstschuldnerische Bürgschaft: Der Vermieter kann sich sofort an den Bürgen wenden, wenn der Mieter nicht zahlt. Ausfallbürgschaft: Hier muss der Bürge erst zahlen, wenn eine Zwangsvollstreckung gegen den Schuldner (Mieter) keinen Erfolg hatte. Der Bürge kann vom Vermieter verlangen, dass dieser sich zunächst an den Mieter wegen der Mietzahlung wendet und dort, auch mit gerichtlichen Mitteln und Zwangsvollstreckungsmaßnahmen seine Forderung versucht einzutreiben. (Einrede der Vorausklage). Wieviel muss der Bürge zahlen?

Die Haftung des Bürgen ist auf drei Monatskaltmieten beschränkt.

Die Höhe der Mietbürgschaft darf also nur 3 Monatsmieten

betragen.

Ein Bürgschaftsvertrag muss schriftlich geschlossen werden.

Wenn die Bank eine Mietbürgschaft übernimmt, muss der Mieter keine Kaution mehr bei seinem Vermieter hinterlegen.
Der Mieter hat solange keinen Anspruch auf Rückzahlung der Mietkaution, bis feststeht, dass der Vermieter keine berechtigten Forderungen aus dem beendeten Mietverhältnis mehr hat. Diese Grundsätze gelten auch dann, wenn der Mieter die Kaution in Form einer Mietbürgschaft geleistet hat. Dann steht dem Mieter ein Anspruch auf Herausgabe der Bürgschaftsurkunde zu, wenn der Vermieter seine Ansprüche innerhalb einer angemessen Frist bereits geltend gemacht hat.

Kann der Bürge die Mietbürgschaft kündigen?

Die Kündigung des Bürgen kann frühestens zu dem Zeitpunkt wirksam werden, zu dem der Vermieter den Mietvertrag frühestens ordentlich kündigen könnte. Besteht für den Vermieter also eine Kündigungsfrist von 3 Monaten für diesen Mietvertrag, beträgt die Kündigungsfrist der Mietbürgschaft auch 3 Monate. Ein Bürge ist zur Kündigung berechtigt, wenn ein Grund hierfür besteht, also wenn sich z.B. die Vermögensverhältnisse des Mieters erheblich verschlechtern. Wann muss der Vermieter die Mietbürgschaft zurückgeben?
Abnahmeprotokoll Abrechnungsfrist Nebenkosten Abnutzung gewöhnlicher Gebrauch Recht auf Antenne Abstandszahlung Küche Auszug vor Mietende Lebenspartner im Mietvertrag Schneefegen Hausordnung Mietminderung Graffiti Katzenhaltung Mietvertrag Ruhestörung durch Kinderlärm Mängel Mietwohnung Mietzahlung Abbuchung Erhöhung der Vorauszahlungen Kündigung Zeitmietvertrag Mietminderung Schimmel Mietminderung Badewanne duschen nachts Mietminderung Balkon Definition besenrein Besichtigungsrecht Vermieter Besuchsrecht Mieter Kündigung Staffelmietvertrag Erhöhung Grundsteuer Mietminderung Heizung Kündigungsverzicht Mietvertrag Mietminderung Wohnung Verschleiß Teppichboden Nebenkosten Wohnfläche Nebenkostenabrechnung Wohnfläche im Mietvertrag Betriebskosten Bleigehalt im Wasser Nebenkosten Dachrinne Dübellöcher entfernen Reparatur Einbauküche Kündigung Eigenbedarf Stromkosten Vermieter grillen auf dem Balkon wie viele Haustürschlüssel Laminatboden Zustimmung Definition Warmmiete Treppenhausreinigung gemeinsamer Mietvertrag Ablesetermin Heizung undichte Fenster Feuchtigkeit Wohnung Mietbürgschaft Maklerkosten Modernisierung Wohnung Müllgebühren Nachmieterklausel Mietminderung Toilette Gewerberaum Renovierung Instandhaltung Vermieter Mietminderung Hundegebell Mieterhöhung Vergleichswohnungen Mietminderung wegen Terrasse Rückzahlung Nebenkosten fristlose Kündigung Mietvertrag Hausordnung Parkettboden Schadensersatz Mietvertrag Parkplatz Renovierungsklauseln Ungezieferbekämpfung Nebenkosten Gartenpflege Hausmeisterkosten Rückzahlung Mietkaution Lärmbelästigung Nachbarn Erlaubnis Untervermietung Mietminderung Fogging Schadensersatz Raucher
Facebook Mietbürgschaft Vorlage
Mietbürgschaft
Rechtsanwälte Büro Recht Gesetze Urteile Bild AMK Logo
RECHTSPORTAL
Nebenkostenabrechnungs/Programm Formulare Mieterhöhung berechtigt?
39,90 11,40
NEU
USB Stick kostenlos
Ratgeber Mietrecht
Das Aktionsangebot
endet am:

Mietbürgschaft - Haftung Bürge

Was ist eine Mietbürgschaft?

Die Haftung einer weiteren Person für Forderungen aus dem Mietverhältnis zwischen dem Mieter und dem Vermieter. Beispiel: Eltern bürgen für ihr Kind. Die Bürgschaft ist vom Bestand der Hauptschuld abhängig. Endet das Mietverhältnis, für das die Bürgschaft gestellt wurde, endet frühestens auch die Haftung aus der Mietbürgschaft. Wann muss der Bürge zahlen? Bei einer Mietbürgschaft muss der Bürge für die Verpflichtungen des Mieters einspringen, wenn der Mieter diesen nicht nachkommt, also beispielsweise seine Miete nicht zahlt. selbstschuldnerische Bürgschaft: Der Vermieter kann sich sofort an den Bürgen wenden, wenn der Mieter nicht zahlt. Ausfallbürgschaft: Hier muss der Bürge erst zahlen, wenn eine Zwangsvollstreckung gegen den Schuldner (Mieter) keinen Erfolg hatte. Der Bürge kann vom Vermieter verlangen, dass dieser sich zunächst an den Mieter wegen der Mietzahlung wendet und dort, auch mit gerichtlichen Mitteln und Zwangsvollstreckungsmaßnahmen seine Forderung versucht einzutreiben. (Einrede der Vorausklage). Wieviel muss der Bürge zahlen?

Die Haftung des Bürgen ist auf drei

Monatskaltmieten beschränkt. Die Höhe der

Mietbürgschaft darf also nur 3 Monatsmieten

betragen.

Ein Bürgschaftsvertrag muss schriftlich

geschlossen werden.

Wenn die Bank eine Mietbürgschaft übernimmt, muss der Mieter keine Kaution mehr bei seinem Vermieter hinterlegen.
Der Mieter hat solange keinen Anspruch auf Rückzahlung der Mietkaution, bis feststeht, dass der Vermieter keine berechtigten Forderungen aus dem beendeten Mietverhältnis mehr hat. Diese Grundsätze gelten auch dann, wenn der Mieter die Kaution in Form einer Mietbürgschaft geleistet hat. Dann steht dem Mieter ein Anspruch auf Herausgabe der Bürgschaftsurkunde zu, wenn der Vermieter seine Ansprüche innerhalb einer angemessen Frist bereits geltend gemacht hat.

Kann der Bürge die Mietbürgschaft

kündigen?

Die Kündigung des Bürgen kann frühestens zu dem Zeitpunkt wirksam werden, zu dem der Vermieter den Mietvertrag frühestens ordentlich kündigen könnte. Besteht für den Vermieter also eine Kündigungsfrist von 3 Monaten für diesen Mietvertrag, beträgt die Kündigungsfrist der Mietbürgschaft auch 3 Monate. Ein Bürge ist zur Kündigung berechtigt, wenn ein Grund hierfür besteht, also wenn sich z.B. die Vermögensverhältnisse des Mieters erheblich verschlechtern. Wann muss der Vermieter die Mietbürgschaft zurückgeben?
Mietbürgschaft Vorlage Facebook
Mietbürgschaft
 neue Gesetze Bild oben AMK Logo Nebenkostenabrechnungs/Programm Formulare Mieterhöhung berechtigt?
NEU
USB Stick kostenlos
Ratgeber Mietrecht
Aktionsangebot
endet am:
39,90 11,40