Wenn der Mieter auszieht, hat er auch Anspruch auf eine Nebenkostenabrechnung. Auch wenn er nicht ein komplettes Jahr in der Wohnung gewohnt hat oder es mittem im Abrechnungszeitraum ist. Weigert sich der Vermieter eine Abrechnung zu erstellen, kann der Mieter alle seine gezahlten Nebenkosten zurückverlangen. Weil der Vermieter über die Nebenkostenabrechnung nämlich nachweisen muss, dass überhaupt Nebenkosten angefallen sind. Erstellt er keine Abrechnung kann der Mieter also davon ausgehen, dass es keine Nebenkosten gab.

Der Mieter müsse allerdings die unstreitig und tatsächlich

entstandenen Nebenkosten berücksichtigen und von seiner

Rückforderung abziehen.

Hierzu müsse er, soweit ihm das möglich ist, seinen

Mindestverbrauch ermitteln oder schätzen. Anhaltspunkt könnten

auch frühere Abrechnungen sein oder Abrechnungen anderer

Mieter in vergleichbaren Wohnungen.

Es ist also nur ein Zurückbehaltungsrecht und ein Druckmittel. Denn ohne eine Nebenkostenabrechnung kann der Mieter nicht nachvollziehen, welche Kosten tatsächlich angefallen sind.

Bevor der Vermieter nämlich alle

Vorauszahlungen zurückzahlt, wird er sicherlich

eher eine Nebenkostenabrechnung vorlegen.

Diese ist dann besonders vom Mieter zu prüfen. Denn womöglich hatte der Vermieter Gründe, warum er die Abrechnung zurückgehalten hat. Verspätete Abrechnung Der Vermieter hat aber die Möglichkeit, die bisher nicht erfolgte Nebenkostenabrechnung nachzuholen und von den Mietern die sich daraus ergebenden Nebenkosten zu verlangen.

Rückzahlung von Nebenkosten

Wer eine Rückzahlung erhält, kann jedoch in der Regel nicht davon ausgehen, dass der Vermieter das Guthaben einfach auf das Konto überweist. Mieter können das Guthaben auch mit der nächsten Mietzahlung verrechnen. Schwierig ist es allerdings, wenn die Miete monatlich vom Vermieter eingezogen wird. Was meistens der Fall ist. Dann muss die Rückforderung beim Vermieter angemahnt werden.
Abnahmeprotokoll Abrechnungsfrist Nebenkosten Abnutzung gewöhnlicher Gebrauch Recht auf Antenne Abstandszahlung Küche Auszug vor Mietende Lebenspartner im Mietvertrag Schneefegen Hausordnung Mietminderung Graffiti Katzenhaltung Mietvertrag Ruhestörung durch Kinderlärm Mängel Mietwohnung Mietzahlung Abbuchung Erhöhung der Vorauszahlungen Kündigung Zeitmietvertrag Mietminderung Schimmel Mietminderung Badewanne duschen nachts Mietminderung Balkon Definition besenrein Besichtigungsrecht Vermieter Besuchsrecht Mieter Kündigung Staffelmietvertrag Erhöhung Grundsteuer Mietminderung Heizung Kündigungsverzicht Mietvertrag Mietminderung Wohnung Verschleiß Teppichboden Nebenkosten Wohnfläche Nebenkostenabrechnung Wohnfläche im Mietvertrag Betriebskosten Bleigehalt im Wasser Nebenkosten Dachrinne Dübellöcher entfernen Reparatur Einbauküche Kündigung Eigenbedarf Stromkosten Vermieter grillen auf dem Balkon wie viele Haustürschlüssel Laminatboden Zustimmung Definition Warmmiete Treppenhausreinigung gemeinsamer Mietvertrag Ablesetermin Heizung undichte Fenster Feuchtigkeit Wohnung Mietbürgschaft Maklerkosten Modernisierung Wohnung Müllgebühren Nachmieterklausel Mietminderung Toilette Gewerberaum Renovierung Instandhaltung Vermieter Mietminderung Hundegebell Mieterhöhung Vergleichswohnungen Mietminderung wegen Terrasse Rückzahlung Nebenkosten fristlose Kündigung Mietvertrag Hausordnung Parkettboden Schadensersatz Mietvertrag Parkplatz Renovierungsklauseln Ungezieferbekämpfung Nebenkosten Gartenpflege Hausmeisterkosten Rückzahlung Mietkaution Lärmbelästigung Nachbarn Erlaubnis Untervermietung Mietminderung Fogging Schadensersatz Raucher
Facebook
Anorderung Belege
Rechtsanwälte Büro Recht Gesetze Urteile Bild AMK Logo
RECHTSPORTAL
Nebenkostenabrechnungs/Programm Formulare Mieterhöhung berechtigt?
39,90 11,40
NEU
USB Stick kostenlos
Ratgeber Mietrecht
Das Aktionsangebot
endet am:
Wenn der Mieter auszieht, hat er auch Anspruch auf eine Nebenkostenabrechnung. Auch wenn er nicht ein komplettes Jahr in der Wohnung gewohnt hat oder es mittem im Abrechnungszeitraum ist. Weigert sich der Vermieter eine Abrechnung zu erstellen, kann der Mieter alle seine gezahlten Nebenkosten zurückverlangen. Weil der Vermieter über die Nebenkostenabrechnung nämlich nachweisen muss, dass überhaupt Nebenkosten angefallen sind. Erstellt er keine Abrechnung kann der Mieter also davon ausgehen, dass es keine Nebenkosten gab.

Der Mieter müsse allerdings die unstreitig und

tatsächlich entstandenen Nebenkosten

berücksichtigen und von seiner

Rückforderung abziehen.

Hierzu müsse er, soweit ihm das möglich ist,

seinen Mindestverbrauch ermitteln oder schätzen.

Anhaltspunkt könnten auch frühere Abrechnungen

sein oder Abrechnungen anderer Mieter in

vergleichbaren Wohnungen.

Es ist also nur ein Zurückbehaltungsrecht und ein Druckmittel. Denn ohne eine Nebenkostenabrechnung kann der Mieter nicht nachvollziehen, welche Kosten tatsächlich angefallen sind.

Bevor der Vermieter nämlich alle

Vorauszahlungen zurückzahlt, wird er

sicherlich eher eine

Nebenkostenabrechnung vorlegen.

Diese ist dann besonders vom Mieter zu prüfen. Denn womöglich hatte der Vermieter Gründe, warum er die Abrechnung zurückgehalten hat. Verspätete Abrechnung Der Vermieter hat aber die Möglichkeit, die bisher nicht erfolgte Nebenkostenabrechnung nachzuholen und von den Mietern die sich daraus ergebenden Nebenkosten zu verlangen.

Rückzahlung von Nebenkosten

Wer eine Rückzahlung erhält, kann jedoch in der Regel nicht davon ausgehen, dass der Vermieter das Guthaben einfach auf das Konto überweist. Mieter können das Guthaben auch mit der nächsten Mietzahlung verrechnen. Schwierig ist es allerdings, wenn die Miete monatlich vom Vermieter eingezogen wird. Was meistens der Fall ist. Dann muss die Rückforderung beim Vermieter angemahnt werden.
Facebook
Anorderung Belege
 neue Gesetze Bild oben AMK Logo Nebenkostenabrechnungs/Programm Formulare Mieterhöhung berechtigt?
NEU
USB Stick kostenlos
Ratgeber Mietrecht
Aktionsangebot
endet am:
39,90 11,40