Wie viel darf gemindert werden?

Entscheidend ist das Ausmaß der Wohnwertbeeinträchtigung. Je

stärker sich die Mängel auswirken, desto mehr darf die Miete gekürzt

werden.

Zur Miete, die gemindert werden kann, gehören die Grundmiete und die Zahlungen für die kalten Betriebskosten sowie für die Heizkosten. Dabei ist es ohne Bedeutung, ob Heiz- und Betriebskosten als Pauschale oder als Vorauszahlungen geleistet werden. Die Grundlage für eine Mietminderung ist immer die Kaltmiete.

Mietminderung für die Wohnung

Baulärm kann unterschiedlich sein. Es können Bauarbeiten in der eigenen Wohnung des Mieters sein, kann aber auch von woanders kommen. Aus dem Nachbarhaus, von der Nachbarbaustelle oder aber von Straßenarbeiten. Bauarbeiten in der Wohnung des Mieters sind meistens vom Vermieter beauftragt. Bei Bauarbeiten und außerhalb des Wohnhauses kann der Vermieter nichts für den Baulärm. Mietminderung wegen Baulärm Wegen Bauarbeiten und Baulärm, kann der Mieter auch eine Mietminderung durchsetzen. Es kommt nicht auf ein Verschulden des Vermieters an. Deswgen ist eine Mietminderung wegen Bauarbeiten, auch möglich wenn der Baulärm von der Nachbarwohnung oder von der Straße kommt. Der Vermieter muss sofort und am besten schriftlich über die Wohnungsmängel informiert werden. Dann kann die Miete gemindert werden. Sie muss beim Vermieter nicht beantragt oder angemeldet werden. In berechtigten Fällen wird die Mietminderung einfach durchgesetzt, wenn eine Aufforderung zur Mängelbeseitigung erfolglos bleibt und damit zu rechnen ist, dass der Mangel nicht behoben wird oder behoben werden kann.

“Ich beantrage Mietminderung” ist also der falsche Weg. Denn ein

Antrag kann auch abgelehnt werden. Mietminderung wird einfach

geltend gemacht, wenn diese berechtigt ist.

Mietminderung rückwirkend

Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied, dass eine Mietminderung auch dann durchgesetzt werden kann, wenn ein Wohnungsmangel dem Vermieter erst mehr als sechs Monate nach dem Einzug gemeldet wird. Es müsse allerdings immer im Einzelfall geprüft werden, ob ein Mieter nicht sein Minderungsrecht "durch stillschweigenden Verzicht oder durch Verwirkung verloren" habe, wenn er etwa den Mangel erst mehrere Jahre nach dem Einzug anzeigt.

Voraussetzung ist allerdings, dass der Vermieter

schriftlich/nachweisbar über Mängel in Kenntnis gesetzt wurde.

Nach bisheriger Rechtsprechung verwirkten Mieter ihr Recht auf Kürzung, wenn sie trotz des Mangels über Monate weiter die volle Miete bezahlten.
Musterbrief Mietminderung
Abnahmeprotokoll Abrechnungsfrist Nebenkosten Abnutzung gewöhnlicher Gebrauch Auszug vor Mietende Abstandszahlung Küche Ablesetermin Heizung Besichtigungsrecht Vermieter Besuchsrecht Mieter Betriebskosten Bleigehalt im Wasser duschen nachts Definition besenrein Dübellöcher entfernen Definition Warmmiete Erhöhung der Vorauszahlungen Erhöhung Grundsteuer Erlaubnis Untervermietung Feuchtigkeit Wohnung fristlose Kündigung grillen auf dem Balkon Gewerberaum Renovierung gemeinsamer Mietvertrag Hausmeisterkosten Instandhaltung Vermieter Kündigung Eigenbedarf Katzenhaltung Mietvertrag Kündigung Zeitmietvertrag Kündigung Staffelmietvertrag Kündigungsverzicht Mietvertrag Laminatboden Zustimmung Lebenspartner im Mietvertrag Lärmbelästigung Nachbarn Mängel Mietwohnung Mietzahlung Abbuchung Mietminderung Schimmel Mietminderung Badewanne Mietminderung Balkon Mietminderung Heizung Mietminderung Wohnung Mietminderung Graffiti Mietbürgschaft Maklerkosten Modernisierung Wohnung Müllgebühren Mietminderung Toilette Mietminderung Hundegebell Mieterhöhung Vergleichswohnungen Mietminderung wegen Terrasse Mietvertrag Hausordnung Mietvertrag Parkplatz Mietminderung Fogging Nebenkosten Wohnfläche Nebenkostenabrechnung Nebenkosten Dachrinne Nachmieterklausel Nebenkosten Gartenpflege Parkettboden Schadensersatz Recht auf Antenne Ruhestörung durch Kinderlärm Reparatur Einbauküche Rückzahlung Nebenkosten Renovierungsklauseln Rückzahlung Mietkaution Schneefegen Hausordnung Schadensersatz Raucher Stromkosten Vermieter Treppenhausreinigung undichte Fenster Ungezieferbekämpfung Verschleiß Teppichboden Wohnfläche im Mietvertrag wie viele Haustürschlüssel
Muster Mietminderung
Rechtsanwälte Büro Recht Gesetze Urteile Bild AMK Logo
RECHTSPORTAL
Recht Ratgeber
Logo Recht
Nebenkostenabrechnungs/Programm Formulare Mieterhöhung berechtigt?
39,90 11,40 €
NEU
USB Stick kostenlos
Online verfügbar
erhältlich
als Download auf CD auf USB Stick
Bewertung amk
nutzbar auch mit dem Smartphone
zum Sonderpreis
noch bis:
Ratgeber Mietrecht Mietrecht Download

Wie viel darf gemindert werden?

Entscheidend ist das Ausmaß der

Wohnwertbeeinträchtigung. Je stärker sich die

Mängel auswirken, desto mehr darf die Miete

gekürzt werden.

Zur Miete, die gemindert werden kann, gehören die Grundmiete und die Zahlungen für die kalten Betriebskosten sowie für die Heizkosten. Dabei ist es ohne Bedeutung, ob Heiz- und Betriebskosten als Pauschale oder als Vorauszahlungen geleistet werden. Die Grundlage für eine Mietminderung ist immer die Kaltmiete.

Mietminderung für die Wohnung

Baulärm kann unterschiedlich sein. Es können Bauarbeiten in der eigenen Wohnung des Mieters sein, kann aber auch von woanders kommen. Aus dem Nachbarhaus, von der Nachbarbaustelle oder aber von Straßenarbeiten. Bauarbeiten in der Wohnung des Mieters sind meistens vom Vermieter beauftragt. Bei Bauarbeiten und außerhalb des Wohnhauses kann der Vermieter nichts für den Baulärm. Mietminderung wegen Baulärm Wegen Bauarbeiten und Baulärm, kann der Mieter auch eine Mietminderung durchsetzen. Es kommt nicht auf ein Verschulden des Vermieters an. Deswgen ist eine Mietminderung wegen Bauarbeiten, auch möglich wenn der Baulärm von der Nachbarwohnung oder von der Straße kommt. Der Vermieter muss sofort und am besten schriftlich über die Wohnungsmängel informiert werden. Dann kann die Miete gemindert werden. Sie muss beim Vermieter nicht beantragt oder angemeldet werden. In berechtigten Fällen wird die Mietminderung einfach durchgesetzt, wenn eine Aufforderung zur Mängelbeseitigung erfolglos bleibt und damit zu rechnen ist, dass der Mangel nicht behoben wird oder behoben werden kann.

“Ich beantrage Mietminderung” ist also der falsche

Weg. Denn ein Antrag kann auch abgelehnt

werden. Mietminderung wird einfach geltend

gemacht, wenn diese berechtigt ist.

Mietminderung rückwirkend

Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied, dass eine Mietminderung auch dann durchgesetzt werden kann, wenn ein Wohnungsmangel dem Vermieter erst mehr als sechs Monate nach dem Einzug gemeldet wird. Es müsse allerdings immer im Einzelfall geprüft werden, ob ein Mieter nicht sein Minderungsrecht "durch stillschweigenden Verzicht oder durch Verwirkung verloren" habe, wenn er etwa den Mangel erst mehrere Jahre nach dem Einzug anzeigt.

Voraussetzung ist allerdings, dass der

Vermieter schriftlich/nachweisbar über Mängel

in Kenntnis gesetzt wurde.

Nach bisheriger Rechtsprechung verwirkten Mieter ihr Recht auf Kürzung, wenn sie trotz des Mangels über Monate weiter die volle Miete bezahlten.
Musterbrief Mietminderung
Muster Mietminderung
 neue Gesetze Bild oben AMK Logo Gesetze Bücher Nebenkostenabrechnungs/Programm Formulare Mieterhöhung berechtigt?
39,90 11,40 €
NEU
USB Stick kostenlos
Online verfügbar
erhältlich
als Download auf CD auf USB Stick
nutzbar auch mit dem Smartphone
zum Sonderpreis
noch bis:
Ratgeber Mietrecht Mietrecht Download